Bir DSL bağlantısı sahibinin maddi zarar, Herhangi bir ek masraflar tahakkuk veya gelirlerinin kaçmış olmadan

Bir compensatable mali kayıp olabilir, Bir DSL bağlantısı sahibi ihtimali alınırsa, Internet erişimini kullanmak, Onu böylece tahakkuk olmadan ek masraflar veya gelir kaçmış.

BGH KARAR III ZR 98/12 itibaren 24. Ocak 2013 – Internet erişimi kaybı

Medeni Kanunu § 249

Bir compensatable mali kayıp olabilir, Bir DSL bağlantısı sahibi ihtimali alınırsa, Internet erişimini kullanmak, Onu böylece tahakkuk olmadan ek masraflar veya gelir kaçmış.

BGH, Kararı 24. Ocak 2013 – III ZR 98/12 – LG Koblenz
AG Montabaur
– 2 –
III. Işitme gelen Federal Mahkemesi İnşaat Bölümü 24. Ocak 2013 Başkan Yardımcısı ve hakimler Dr. Schlick tarafından. Herrmann, Hucke, Tombrink ve Dr. Remmert
bu vesile ile:
Davacı tarafından temyiz, yargıdır 12. dan Landgericht Koblenz Hukuk Dairesi 7. Mart 2012 iptal edildi, Bugüne kadar Bölge Mahkemesi Montabaur yargıdan karşı davacının temyiz olarak 7. Aralık 2010 reddedildi.
Feragat kapsamında, şey, yeni bir duruşma ve karar için, Ayrıca denetim yasa trenin maliyet, Temyiz Mahkemesi'ne geri sevk.
Hakları tarafından
Olay
Başvuran davalı talep, Bir Telekommunikationsun-şirket, Tazminat, O uzun bir süre onun internet kullanımı olamazdı çünkü. Başvuran davalı yasal selefi vardı (bundan sonra Davalı ve önceki eşit Davalı olarak adlandırılır) kapalı DSL-on tabloların sağlanması için bir sözleşme, kime o da onun telefon hakkında- ve faks trafiği sökülmüş (Voice over IP und Faks). Karşı 15. Aralık 2008 kabul
1
– 3 –
Taraflar tarife değişikliği. Bu tarihten itibaren, başvuru bağlantı, ancak, kesildi. o davalı ettikten sonra tekrarlanan Mah-açıklıkları rağmen, başarılı olamadık, Yine internete herzustel-len bağlamak için, başvurana, mevcut sözleşme duyurdu ve bir on-hizmet sağlayıcıya geçiş. Bu, şebekeyle bağlantı koyarak aldı 16. Şubat 2009 önünde.
Davacı ek masraflar telafi etmek için sanığın gerektirir, diğer sağlayıcılar ile sözleşme yapılmadan sonucu (427,50 €) arasında bir cep telefonu kullanımı için 15. Aralık 2008 ve 16. Şubat 2009 (30 €) tahakkuk. O da olasılığı ortadan kaldırılması için tazminat talebinde, Sabit telefon için bu dönemde ve faks için onun DSL bağlantısı- ve internet trafiğini kullanmaya. Bunun için, diye soruyor 50 günlük €, Bu nedenle, toplam 3.150 €.
Bölge Mahkemesi başvuranı vardır 457 üstü için €, ücret ve cep telefonunu kullanarak maliyetini ortaya çıkan diğer servis sağlayıcıların da ödüllendirildi. Ayrıca, davayı reddetmiş. davacı ve davalıların çapraz temyiz temyiz başarısı olmadan kalmıştır. Onun için onaylanmış Temyiz sei-ner Mahkemesi'ne başvuru sahibi onun daha iddia da DSL hattının imkanları kullanarak kaybının telafisine yönelik takip denetim.
2
3
– 4 –
Nedenleri
Müsaade revizyon haklı. Onlar itiraz kararın kaldırılması yol, kadar davacının şikayet olarak, ve alt mahkemeye geri davayı.
Ben.
Temyiz Mahkemesi anlamına gelmiştir, kendi telekomünikasyon başarısızlık kullanımı için tazminat davacı değil terminal'm. Yumurta ne tür tazminat mağdura verilecek yalnızca, Onu ne zaman mal, yaşam kendi ekonomik standart için onların durumu merkezi öneme sahiptir, kullanılabilir değil. Bu aynı zamanda sözleşmeli kullanım olanakları için geçerlidir. Faxge-chine günlük kullanılabilirliği kendi ekonomik ömrü için üstün bir mal olarak özel sektörde kabul edilemez, genellikle gerekli değildir, çünkü. Aksi takdirde ver-sabit telefon ve interneti tutmak. bu konuda oldukça tartışılabilir, kendi ekonomik ömrü son derece önemli teyit etmek. Jedoch habe der Kläger ein Mobiltelefon als Ersatz für den ausgefallenen Anschluss eingesetzt und die hierdurch entstandenen Kosten als Schadensposition geltend gemacht. Ein so genanntes Handy – zumindest neuere Modelle – böten auch die Möglichkeit, das Internet zu nutzen und insbesondere E-Mails zu senden und zu empfangen. Auch wenn der Handyersatz für den Nutzer weniger komfortabel sei, sei es, ähnlich wie der Mietwagen für das beschädigte und dadurch ausgefallene Kraft-fahrzeug, eine Möglichkeit, den Ausfall des Festnetzanschlusses und des Inter-netzugangs aufzufangen. Ein Schaden entstehe dem Kunden daher nicht, weil
4
5
– 5 –
die erforderlichen Mehrkosten zu ersetzen seien. Bakmadan, dass nach diesen Erwägungen ein Ersatz schon dem Grunde nach ausscheide, sei die geltend gemachte Höhe der Forderung erheblich überzogen. Diese habe sich bei Ausfall von Festnetz- und Internetanschluss an dem Betrag der monatlich für einen solchen Anschluss aufgewandten Gebühren zu orientieren. Dies sei hier die von den Parteien vereinbarte monatliche Flat-Gebühr von 24,90 € pro Monat.
II.
Dies hält der rechtlichen Nachprüfung nicht in allen Punkten stand.
1. Da das Berufungsgericht die Revision beschränkt auf die Schadenshöhe zugelassen hat, hat der Senat bei seiner Entscheidung ohne weiteres davon auszugehen, dass der Kläger dem Grunde nach einen Schadensersatzan-spruch gemäß § 280 BGB hat, weil die Beklagte ihre vertraglich vereinbarten Pflichten schuldhaft verletzte, indem sie die ihr obliegende Leistung im Zeitraum vom 15. Aralık 2008 kadar 16. Şubat 2009 nicht erbrachte.
2. Der Auffassung der Vorinstanz, der Kläger könne für den durch die Un-terbrechung des DSL-Anschlusses verursachten Fortfall der Möglichkeit, das Festnetztelefon, das Telefaxgerät und mittels seines Computers das Internet zu nutzen, keinen Schadensersatz verlangen, der über den Ersatz der Mehrkosten für den Anschluss bei dem anderen Diensteanbieter und für den Einsatz des Mobiltelefons hinausgehe, Senato katılamaz.
6
7
8
– 6 –
Bir) Ersatz für den Ausfall der Nutzungsmöglichkeit eines Wirtschaftsguts kommt für einen der vermögensmehrenden, erwerbswirtschaftlichen Verwen-dung vergleichbaren eigenwirtschaftlichen, vermögensmäßig erfassbaren Ein-satz der betreffenden Sache in Betracht. Der Ersatz für den Verlust der Mög-lichkeit zum Gebrauch einer Sache muss grundsätzlich Fällen vorbehalten blei-ben, in denen die Funktionsstörung sich typischerweise als solche auf die mate-riale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt. Andernfalls bestünde die Gefahr, unter Verletzung des § 253 BGB die Ersatzpflicht auf Nichtvermö-gensschäden auszudehnen. Auch würde dies mit den Erfordernissen von Rechtssicherheit und Berechenbarkeit des Schadens in Konflikt geraten (z.B. BGH, Kararı 10. Haziran 2008 – VI ZR 248/07, NJW-RR 2008, 1198 Rn. 7). Deshalb beschränkt sich der Nutzungsausfallersatz auf Sachen, deren ständige Verfügbarkeit für die eigenwirtschaftliche Lebenshaltung typischerweise von zentraler Bedeutung ist (BGH, Großer Senat für Zivilsachen, Kararı 9. Temmuz 1986 – GSZ 1/86, BGHZ 98, 212, 222 f; BGH, Kararı 10. Haziran 2008 aaO) und bei denen die Nutzungseinbußen an objektiven Maßstäben gemes-sen werden können (BGH, Kararı 10. Haziran 2008 aaO). Der Tatrichter soll den Schadensersatz nicht an unkontrollierbaren subjektiven Wertschätzungen festmachen müssen, die ihm der Geschädigte angibt, sondern an Werten, die der Verkehr dem Interesse an der konkreten Nutzung beimisst (BGH aaO; VGL. Ayrıca BGH, Großer Senat für Zivilsachen aaO S. 222 ff). Hierzu kann auf die Verkehrsanschauung abgehoben werden, wenn diese auch nicht darüber ent-scheiden kann, wo die Grenze des § 253 BGB verläuft (BGH, Kararı 10. Haziran 2008 aaO; VGL. Ayrıca BGH, Kararı 15. Kasım 1983 – VI ZR 269/81, BGHZ 89, 60, 62 f mwN).
Bei der Prüfung, ob nach der Verkehrsauffassung der vorübergehende Verlust der Nutzungsmöglichkeit eines Gegenstandes als wirtschaftlicher Scha-
9
10
– 7 –
den gewertet werden kann, ist ein strenger Maßstab anzulegen. Das verlangt die in § 253 BGB getroffene gesetzgeberische Entscheidung, wonach immate-rieller Schaden nur ausnahmsweise, nämlich in den gesetzlich geregelten Fäl-len, zu ersetzen ist (BGH, Kararı 10. Haziran 2008 AAO Rn. 9). Dieser restrikti-ve Maßstab hat dazu geführt, dass der Bundesgerichtshof mehrfach für den Nutzungsausfall von Gegenständen eine Entschädigungspflicht verneint hat (VGL. Kararlar 10. Haziran 2008 AAO Rn. 10 ff – Wohnmobil; 15. Kasım 1983 aaO S. 64 – Motorsportboot; itibaren 15. Aralık 1982 – VIII ZR 315/80, BGHZ 86, 128 – Wohnwagen; itibaren 28. Şubat 1980 – VII ZR 183/79, BGHZ 76, 179 – privates Schwimmbad und vom 12. Şubat 1975 – VIII ZR 131/73, BGHZ 63, 393 – Pelzmantel). In den genannten Fällen ist die Zuerkennung eines Entschä-digungsanspruchs für den Nutzungsverlust letztlich daran gescheitert, dass sich der zeitweise Verlust unter Berücksichtigung der Verkehrsauffassung nicht als wirtschaftlicher Schaden dargestellt hat, sondern als individuelle Genussschmä-lerung und damit als nicht vermögensrechtlicher Schaden. Demgegenüber hat der Bundesgerichtshof eine Entschädigung für den Fortfall der Nutzungsmög-lichkeit etwa von Kraftfahrzeugen (st. Rspr. z.B. Senato Yargı 30. Septem-ber 1963 – III ZR 137/62, BGHZ 40, 345, 348 ff; BGH, Kararlar 10. Haziran 2008 aaO Rn.6 mwN und vom 15. Nisan 1966 – VI ZR 271/64, BGHZ 45, 212, 215), Wohnhäusern (z.B. BGH, Großer Senat für Zivilsachen aaO S. 224) und Fe-rienwohnungen (z.B. BGH, Kararı 16. Eylül 1987 – IVb ZR 27/86, BGHZ 101, 325, 334) bejaht. In der Rechtsprechung der Instanzgerichte wurde darüber hinaus ein Nutzungsausfallersatz zum Beispiel für Kücheneinrichtun-gen (LG Osnabrück, NJW-RR 1999, 349; LG Kiel NJW-RR 1996, 559), Fahrrä-der (KG, NJW-RR 1993, 1438) sowie Fernsehgeräte (OLG München NJW-RR 2010, 1112, 1113) zuerkannt und für einen Personal Computer und einen Lap-top für möglich gehalten (OLG, VersR 2010, 1229, 1230).
– 8 –
b) Gemessen an den vorstehenden abstrakten Kriterien und unter Be-rücksichtigung der hierzu ergangenen Rechtsprechung ist die Frage, ob dem Kläger für den zeitweisen Fortfall der in Rede stehenden Nutzungsmöglichkei-ten Schadensersatz zu leisten ist, differenziert zu beantworten.
aa) Keinen Ersatz kann er für die entfallene Möglichkeit, sein Telefaxge-rät zu nutzen, beanspruchen. Böyle bir cihaz sıkı standart bir varlık teklif uygularken en azından özel alanda, yaşam onun eigenwirtschaftli-tion bireyler için onun sürekli durumu genellikle merkezi bir önemi olduğunu ve onun disfonksiyonu için yaşayan maddi temelini önemli gibi etkiler. Faks makinesi-siniz uzaktan iletimi için kullanılır, Özellikle de metinleri dahil. Die Übermittlung der Bilder mittels Signalen über Telekommunikationsnetze (VGL. § 3 Hayır.. 24, 27 TKG) ersetzt dabei die Versendung von Ausdrucken oder Datenträgern auf dem her-kömmlichen Post- oder Kurierweg. Die Telefaxtechnik weist gegenüber diesem den Vorteil auf, dass der Versand weniger aufwändig ist, da das Einlegen in Umschläge, das Adressieren, das Frankieren und der Einwurf in einen Briefkas-ten beziehungsweise Übergabe an einen Kurierdienst entfallen. Zudem erfolgt der Transport erheblich schneller, und durch den Ausdruck eines Sendeberichts kann sich der Absender leichter als bei Nutzung der gewöhnlichen Post verge-wissern, ob die Sendung den Adressaten erreicht hat. Für den Empfänger einer Fernkopie hingegen wirkt sich lediglich der Zeitgewinn aus. Die Vorteile des Telefaxverkehrs gegenüber der Inanspruchnahme der klassischen Transport-wege stellen lediglich Erleichterungen dar, die sich in einem höheren Komfort für die Versender und einer Beschleunigung der Übermittlung erschöpfen. Fällt der Fernkopierer aus, ist damit für den Nutzer lediglich ein vergleichsweise ge-ringes Maß an Umständlichkeit verbunden, das sich nicht signifikant auf seine
11
12
– 9 –
Lebensgestaltung auswirkt. Hinzu tritt, dass die Nutzung des Telefaxes mittler-weile an Bedeutung verliert, weil es zunehmend – und zwar auch im Rechtsver-kehr beim Abschluss von (Verbraucher-)Geschäften des täglichen Lebens (VGL. § 126b BGB) – durch die Versendung von Text- und Bilddateien mit elektroni-scher Post verdrängt wird.
bb) Zumindest im Ergebnis ist dem Berufungsgericht auch darin beizu-pflichten, dass der Kläger keinen Anspruch auf Schadensersatz hat, soweit er sein Festnetztelefon infolge der Unterbrechung des DSL-Anschlusses nicht nut-zen konnte.
Dass die Nutzungsmöglichkeit des Telefons ein Wirtschaftsgut ist, des-sen ständige Verfügbarkeit für die Lebensgestaltung von zentraler Bedeutung ist, versteht sich allerdings seit Jahrzehnten von selbst und bedarf keiner nähe-ren Begründung (VGL. nur Erwägungsgründe Nr. 4, 7 dek 10 und insbesondere 14 der Richtlinie 2002/22/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. Mart 2002 über den Universaldienst und Nutzerrechte bei elektronischen Kommunikationsnetzen und -diensten – Universaldienstrichtlinie -, ABL. EG vom 24. Nisan 2002, Hayır.. L 108/51).
Die Ersatzpflicht des Schädigers für die entgangene Möglichkeit, Nut-zungsvorteile aus einem Wirtschaftsgut zu ziehen, entfällt jedoch, wenn dem Geschädigten ein in etwa gleichwertiger Ersatzgegenstand zur Verfügung steht und ihm die gegebenenfalls entstehenden Kosten für dessen Anmietung ersetzt werden (BGH, Kararı 4. Aralık 2007 – VI ZR 241/06, NJW 2008, 913 Rn. 10), da es in diesem Fall an der notwendigen fühlbaren Beeinträchtigung während des maßgeblichen Zeitraums fehlt (siehe hierzu z.B. Senato Yargı 13. Aralık 1965 – III ZR 62/64, NJW 1966, 589, 590; BGH, Kararı 4. De-
13
14
15
– 10 –
zember 2007 aaO sowie Urteile vom 28. Ocak 1975 – VI ZR 143/73, NJW 1975, 922, 923 ve gelen 15. Nisan 1966 – VI ZR 271/64, BGHZ 45, 212, 219). Eine solche Konstellation liegt nach der von Rechts wegen nicht zu beanstan-denden tatrichterlichen Würdigung des Berufungsgerichts vor. Das vom Kläger genutzte Mobilfunkgerät konnte das ausgefallene Festnetztelefon vollständig ersetzen, soweit er selbst Verbindungen zu anderen Teilnehmern herstellte. Allerdings war die Erreichbarkeit des Klägers behindert. Er musste, da er das Mobiltelefon samt SIM-Karte nach den Feststellungen der Vorinstanzen erst aus Anlass der Unterbrechung seines Internetzugangs beschafft hatte, seinen potentiellen Anrufern nach dem 15. Aralık 2008 zunächst seine Mobilfunk-nummer übermitteln, um angerufen werden zu können. Dies war sicherlich mit einer nicht unerheblichen Lästigkeit verbunden, die es auch gerechtfertigt hätte, einen Telefonvertrag aus wichtigem Grund zu kündigen (§ 626 Abs. 1 BGB). Bei der Beurteilung, ob ein vorhandener Ersatzgegenstand gleichwertig ist, ist jedoch eine objektivierte, typisierende Betrachtungsweise geboten. Da auch im privaten Bereich die Nutzung von Mobilfunkgeräten mittlerweile nahezu flä-chendeckend neben den Gebrauch des Festnetztelefons tritt und diesen teil-weise sogar ersetzt, sind innerhalb des Verwandten-, Freundes- und Bekann-tenkreises in aller Regel auch die Mobilfunknummern verbreitet. Ebenso wer-den sie im geschäftlichen Verkehr (da) von Verbrauchern – sofern überhaupt die Telefonnummer abgefragt oder mitgeteilt wird – häufig zusätzlich oder alter-nativ zur Nummer des Festnetzanschlusses angegeben. Danach ist die tele-kommunikative Erreichbarkeit bei Ausfall des Festnetztelefons im Allgemeinen nur geringfügig eingeschränkt. Ein Mobilfunkgerät ist deshalb bei der erforderli-chen, von den subjektiven Besonderheiten des einzelnen Geschädigten losge-lösten Betrachtung ein im Wesentlichen gleichwertiger Ersatz für die Unterbre-chung der Festnetztelefonverbindung.
– 11 –
cc) Demgegenüber kann der Kläger Schadensersatz für den Fortfall der Möglichkeit verlangen, seinen Internetzugang für weitere Zwecke als für den Telefon- und Telefaxverkehr zu nutzen.
(1) Die Nutzbarkeit des Internets ist ein Wirtschaftsgut, dessen ständige Verfügbarkeit seit längerer, jedenfalls vor dem hier maßgeblichen Jahreswech-sel 2008/2009 beginnender Zeit auch im privaten Bereich für die eigenwirt-schaftliche Lebenshaltung typischerweise von zentraler Bedeutung ist und bei dem sich eine Funktionsstörung als solche auf die materiale Grundlage der Le-benshaltung signifikant auswirkt. Das Internet stellt weltweit umfassende Infor-mationen in Form von Text-, Resimli, Video- und Audiodateien zur Verfügung. Da-bei werden thematisch nahezu alle Bereiche abgedeckt und verschiedenste qualitative Ansprüche befriedigt. So sind etwa Dateien mit leichter Unterhaltung ebenso abrufbar wie Informationen zu Alltagsfragen bis hin zu hochwissen-schaftlichen Themen. Dabei ersetzt das Internet wegen der leichten Verfügbar-keit der Informationen immer mehr andere Medien, wie zum Beispiel Lexika, Zeitschriften oder Fernsehen. Darüber hinaus ermöglicht es den weltweiten Austausch zwischen seinen Nutzern, etwa über E-Mails, Foren, Blogs und so-ziale Netzwerke. Zudem wird es zunehmend zur Anbahnung und zum Ab-schluss von Verträgen, işlemleri yapmak için kullanılan ve kamu hizmeti yükümlülüklerini yerine getirmek için (muazzam bir çeşitlilik örn. yalnızca: Mesafeli satış alımları, Otel-, Tren- ve uçak rezervasyonları, Emir veren Hakkında talimat, Döner Dosyalama, An- Akım ve silinmesi, Gaz- ve su temini ve atık bertaraf, Tıbbi notlar doğrulanması). Kalan sonra davacının tartışmasız yakarışlarına hemen hizmet 70 % İnternet Alman ikamet, dörtte üçü bunların bile günlük kullanımı nerede. Damit hat sich das Internet zu einem die Lebensgestaltung eines Großteils der Bevölkerung entscheidend mitprä-
16
17
– 12 –
genden Medium entwickelt, dessen Ausfall sich signifikant im Alltag bemerkbar macht. Die Unterbrechung des Internetzugangs hat typischerweise Auswirkun-gen, die in ihrer Intensität mit dem Fortfall der Möglichkeit, ein Kraftfahrzeug zu nutzen, ohne weiteres vergleichbar sind.
(2) Das Berufungsgericht hat die grundsätzliche Ersatzfähigkeit des Nut-zungsausfalls eines Internetzugangs unterstellt, den insoweit vom Kläger erho-benen Schadensersatzanspruch jedoch mit der Begründung scheitern lassen, diesem habe mit dem Mobiltelefon ein Ersatz zur Verfügung gestanden. Dies hält der rechtlichen Nachprüfung nicht stand.
Im Ausgangspunkt zutreffend ist zwar, dass die Ersatzpflicht des Schädi-gers für die entgangene Möglichkeit, Nutzungsvorteile aus einem Wirtschaftsgut zu ziehen, uygulanamaz, wenn dem Geschädigten ein in etwa gleichwertiger Ersatz-gegenstand zur Verfügung steht und ihm die gegebenenfalls entstehenden Kos-ten für dessen Anmietung ersetzt werden (siehe oben Buchst. bb). Richtig ist ferner, dass mit bestimmten Mobilfunkgeräten auch eine einigermaßen komfor-table Internetnutzung möglich ist (etwa mit so genannten Smartphones). Die Feststellung des Berufungsgerichts, das von dem Kläger im maßgeblichen Zeit-raum verwendete Mobilfunkgerät sei internetfähig gewesen und habe daher den unterbrochenen Festnetzzugang ersetzen können, beruht jedoch, wie die Revi-sion mit Recht rügt, auf einem Verfahrensfehler. Weder dem Sachvortrag des Klägers noch dem der Beklagten ist zu entnehmen, dass das vom Kläger er-satzweise verwendete Mobiltelefon über diese Funktion verfügte. Insbesondere der von der Revisionserwiderung insoweit angeführte Schriftsatz vom 31. Daha fazla 2011 enthält keinen Vortrag zu den Funktionalitäten und insbesondere zur In-ternetfähigkeit des Mobilfunkgeräts.
18
19
– 13 –
Die Zurückverweisung gibt den Parteien die Gelegenheit, ihren Sachvor-trag zu diesem Punkt zu ergänzen, und dem Berufungsgericht sodann die Mög-lichkeit, die notwendigen Feststellungen nachzuholen.
3. Für das weitere Verfahren weist der Senat hinsichtlich der Höhe des dem Kläger möglicherweise zustehenden Ersatzanspruchs auf Folgendes hin:
Bei der Bemessung des Schadensersatzes kann nicht ohne Weiteres der Betrag zugrunde gelegt werden, den der Eigentümer für die Anmietung einer Ersatzsache zur Überbrückung der Ausfallzeit hätte aufbringen müssen, weil es nicht um das Reparationsinteresse, sondern um das Kompensationsinteresse geht. Dieses richtet sich nicht danach, was der Eigentümer an Kosten erspart hat, sondern danach, was die Einsatzfähigkeit der Sache für den Eigenge-brauch dem Verkehr in Geld wert ist (BGH, Großer Senat für Zivilsachen, Çözünürlük tarihli Be 9. Temmuz 1986 – BGHZ 98, 212, 225; BGH, Kararı 16. Eylül 1987 – IVb ZR 27/86, BGHZ 101, 325, 335). Neben den anteiligen Vorhaltekos-ten, die im vorliegenden Fall allerdings wohl keinen geeigneten Maßstab dar-stellen dürften, können der Schadensbemessung im Ausgangspunkt gleichwohl Wertmaßstäbe des Verkehrs für eine entgeltliche Gebrauchsüberlassung zu-grunde gelegt werden (BGH, Großer Senat für Zivilsachen, aaO S. 225 f; BGH, Kararı 16. Eylül 1987 aaO). Als Maßstab bei dem Entzug von Sachen ist hiernach der fiktive Mietpreis anzusetzen, der jedoch von allen auf Gewinn-erzielung gerichteten und sonstigen, eine erwerbswirtschaftliche Nutzung be-treffenden Wertfaktoren zu bereinigen ist (BGH, Kararı 16. Eylül 1987 aaO). Auf die vorliegende Fallgestaltung übertragen bedeutet dies, dass der Kläger einen Betrag verlangen kann, der sich nach den marktüblichen, durch-schnittlichen Kosten richtet, die für die Bereitstellung eines DSL-Anschlusses mit der vereinbarten Kapazität ohne Telefon- und Faxnutzung für den betreffen-
20
21
22
– 14 –
den Zeitraum angefallen wären, abzüglich der vorgenannten Positionen (VGL. Bamberger/Roth/Schubert, BGB, 3. Ed, § 249 Rn. 32, 38; MünchKommBGB/ Oetker, 6. Ed, § 249 Rn. 79; Palandt / Green Mountain, BGB, 71. Ed, § 249 Rn. 52). Gegenzurechnen ist das Entgelt, das der Kläger während des Ausfalls des Anschlusses der Beklagten gemäß § 326 Abs. 1 Cümle 1 BGB nicht zu leis-ten brauchte. Bei der Berechnung der Differenz wird zu beachten sein, dass die Tarife für einen lediglich kurzzeitig bereit gestellten DSL-Anschluss pro Tag re-gelmäßig erheblich über denjenigen liegen, die bei einer langfristigen Vertrags-bindung, wie sie die Parteien eingegangen sind, kabul edilmesi.

Alt mahkemeler:
AG Montabaur, Kararı 07.12.2010 – 5 C 442/10 –
LG Koblenz, Kararı 07.03.2012 – 12 S 13/11 –

Lütfen oranı

Daha fazla bilgi için: